Entlang der Via Vigilius vom Meraner Land nach Trient

Dieser Weitwanderweg führt uns in 8 Etappen auf einer kulturhistorisch interessanten Route durch die sanfte und idyllische Naturlandschaft der Nonsberggruppe. In dieser touristisch fast unberührten Gegend, an der Grenze zwischen Südtirol und dem Trentino, ist über die Jahrhunderte ein Schmelztiegel der Kulturen, Sprachen und Gegensätze entstanden. Vom alpin-mediterranen Lana aus gelangen wir über seinen Hausberg, dem Vigiljoch, ins benachbarte Ultental mit seinen wunderschönen, uralten Höfen, wir folgen der Route ins Gebiet des Deutschnonsbergs und überschreiten die Grenze zwischen Südtirol und dem Trentino. In südlicher Richtung wandern wir vorbei an kleinen, schmucken Dörfern, an Seen, wo sich immer wieder Erfrischungen anbieten, Almen und Schluchten und streifen am Ende die nordöstlichen Ausläufer der Brentagruppe. Zahlreiche Höhepunkte, wie der Aufstieg zum fantastischen Aussichtsgipfel des Großen Laugen, mystische Plätze wie das Kloster San Romedio oder das herrlich gelegene Castel Thun begleiten uns auf dieser Wanderreise. Die Via Vigilius folgt den Spuren des Bischofs Vigilius von Trient. Vigilius wirkte im vierten Jahrhundert vor allem im oberen Etschtal als Missionar und bereiste die weitere Umgebung von Trient bis hin zum Gardasee. Viele neue Pfarreien sowie auch sakrale Bauten entstanden durch sein Wirken. Zahlreiche Kirchen und Bergkapellen, wie auch das Kirchlein am Vigiljoch, tragen heute noch seinen Namen. Als er im Rendenatal eine Saturnstatue zerstörte, wurde er von aufgebrachten Bewohnern erschlagen. Beigesetzt wurde er in der von ihm erbauten Kathedrale in Trient, wo sich immer noch ein kunstvolles Reliquiar befindet. St. Vigilius ist einer der Patrone Südtirols und des Trentino, sowie Patron der Bergwerke. Sein Name kommt aus dem Lateinischen und bedeutet "der Wachsame". Entlang der Via Vigilius treffen wir  immer wieder auf die Spuren des Bischofs. Wir wandern am Vigiljocher Kirchlein vorbei, kehren im Wallfahrtsort Unsere Liebe Frau im Walde ein, wandern vorbei am Kloster San Romedio und steigen am Ende der Tour über die Via Vili ab, die in etwa dem Weg folgt, den der Bischof ins Val Rendena genommen hat, wo er dann zu Tode gesteinigt wurde.

Details im Überblick

Termine

auf Anfrage

Dauer

9 Tage

von Samstag bis Sonntag

Treffpunkt

Kostenloser Parkplatz an der Talstation Vigiljochbahn, 39011 Lana, Villener Weg 3

Photos by Christjan Ladurner/christjanladurner.com


Leistungen

8 Übernachtungen in einfachen Hotels oder Gasthöfen im Doppelzimmer

8 x Halbpension

Transfer zurück zum Ausgangspunkt

alle Seilbahnfahrten

Führung durch staatl.-gepr. Bergsportführer

Preis € 869,00

ab 6 Personen.

Für Kleingruppen bis zu 5 Personen Preis auf Anfrage.

Anforderung

Kondition und Ausdauer für Etappen von bis zu 6, 7 Stunden und maximal 1300 Höhenmeter Aufstieg. Wir bewegen uns auf durchwegs guten Wanderwegen und Forstwegen, leichte Trekking- oder Wanderschuhe sind vollkommen ausreichend.